PROBENAHME

25 mm Kassette mit 0,8 μ MCE-Filter (nur anerkannte Filtertypen!) Probennahme-Volumen von 300 l bei einer Durchflussrate von 20 l/min Probennahme-Höhe 1,45 m

PROBENNAHME MIT MYCOMETER-AIR

Die Reproduzierbarkeit von Luftprobenergebnissen kann sowohl durch den Probennahme-Prozess als auch die Analyse beeinflusst werden. Die Analyse mit der Mycometer-Air-Methode ist hoch reproduzierbar, wie 2011 von der amerikanischen Umweltbehörde (EPA) dokumentiert, so dass die Hauptquelle für Abweichungen in den Ergebnissen die eigentlicheProbennahme ist. In Versuchen konnte nachgewiesen werden, dass Abweichungen bei Luftproben auf die Anwesenheit von Menschen oder sonstige Aktivitäten in dem zu untersuchenden Raum im Vorfeld der Probennahme zurückzuführen sind. Aktivität in einem Raum setzt Schimmel und andere Partikel, die sich bereits abgesetzt haben, frei. In Experimenten mit passiven Probennahmen in Räumen ohne Aktivität über eine Zeit von 12 Stunden wurde nachgewiesen, dass der Grad an Schimmel in der Luft bei nur 9% und manchmal sogar nur bei 1% von dem lag, der in demselben Raum vorhanden war, nachdem es in diesem Raum über mehrere Stunden Aktivität gab. Wenn jedoch ein aggressives Probennahmeprotokoll zugrunde gelegt wurde (indem ein Gebläse verwendet wurde, um Partikel von Oberflächen gleichmäßig freizusetzen), konnte festgestellt werden, dass das Schimmelniveau in der Luft unabhängig von dem Grad der Aktivität im Raum vor der Probennahme war. Daher empfiehlt Mycometer für die meisten Anlässe die Anwendung des von Mycometer entwickelten aggressiven Probennahmeprotokolls. Neben repräsentativeren Ergebnissen, die das tatsächliche Vorhandensein von Pilzpartikeln im Raum nachweisen, reduziert die Anwendung des aggressiven Probennahmeprotokolls das Potential für falsche negative Ergebnisse deutlich.

SICHERHEIT

Mit dem Handgebläse von Makita Oberflächen anzublasen setzt Schimmelpartikel sowie sonstige Partikel frei. Deshalb ist es zwingend notwendig, in dem betroffenen Raum einen Atemschutz zu tragen, auch wenn es kein Anzeichen für Schimmelbefall gibt. In einem Raum ohne Ventilation oder offene Fenster ist das Partikelvorkommen nach ca. 2 Stunden auf demselben Niveau von vor dem Gebläseeinsatz. Falls ein Ventilationssystem läuft oder Fenster geöffnet sind, wird das Niveau von vor dem Gebläseeinsatz wahrscheinlich wesentlich früher erreicht.

AGGRESSIVE PROBENNAHME

Für die aggressive Probennahme mit der Mycometer-Air-Methode wird ein kabelloser Akkubläser der Marke Makita LXT BUB182Z verwendet. Dieser stellt einen maximalen Luftstrom von 43 l/s her, was etwa dem von haushaltsüblichen Staubsaugern entspricht. Die Luftgeschwindigkeit aus 2 m Entfernung ist 3,3 m/s. Der Bläser wird dazu ohne Aufsätze wie Direktstrahlschlauch oder Düse verwendet.

PROBENAHME IN DER PRAXIS

Bevor Proben genommen werden, sollte zunächst eine visuelle Begutachtung gemäß entsprechenden Leitfäden wie etwa dem „Standard Guide for Assessment of Fungal Growth in Buildings“ der American Society for Testing and Materials (ASTM 7338-10) oder vergleichbaren Leitfäden vorgenommen werden. Stellen Sie hierzu fest, ob ein passives oder ein aggressives Probennahmeprotokoll für Ihre Zwecke passend ist.

Beispiele von Fragen, die eine reproduzierbare Luftprobennahme-Methode beantworten kann:

  • Gibt es erhöhte Schimmelvorkommen in der Luft verglichen mit Gebäuden oder Umgebungen, die kein Schimmelproblem aufweisen?
  • Gibt es wesentliche Unterschiede hinsichtlich des Niveaus an Schimmel in der Luft in verschiedenen Räumen des betroffenen Gebäudes, die auf eine Schimmelursache hindeuten (dieser Ansatz kann ebenfalls dazu dienen, eine potentielle Ursache zu lokalisieren)?
  • Ist die abschließende Reinigung (das Beseitigen von Schimmelpartikeln nach Sanierung) erfolgreich?

Anwendungsbereiche von Mycometer-Air

  • Diagnostische Anfangsbeurteilung
  • Schnelltest auf Befallssanierung
  • HLK- Reinigungsmaßnahmen-Dokumentation (vorher/nachher)
  • Bewertung von Gebäudequalität
  • Schnelle Schadensbeurteilung und Gefahrenabwehr
  • Gesundheitsdokumentation (ICRA = Infection Control Risk Assessment)
  • Erfolgsbestätigung bei regelmäßiger Reinigung